Herzlich willkommen bei Remscheid im Wandel!

Was ist die Transition-Town-Initiative Remscheid – in wenigen Sätzen?

Transition heißt Wandel oder Übergang, und unsere Initiative ist dafür da, einen ökologischen, sozialen und ökonomisch gerechten Wandel in unserer Stadt anzustoßen.

Zu diesem Wandel gehört die Energiewende. Wir streben eine Reduzierung der CO2-Emissionen an, z. B. durch die Förderung alternativer Energien, durch Einsparung unserer Ressourcen und durch Reduzierung von Transportwegen.

Darüber hinaus fördern wir Gemeinschaftsprojekte, denn nur gemeinsam sind wir stark.

Was wir wollen und was unsere konkreten Ziele sind:

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Gruppenstrukturen aufzubauen. Diese Gruppen können die weiteren Aufgaben dann konkret in Angriff nehmen. Vorstellbar sind Gruppen wie: eine Gartengruppe, eine Herz-und-Seele-Gruppe, eine Energiegruppe, eine PR-Gruppe, eine Fortbildungsgruppe etc.

Ein Wandel unserer Werte und damit unserer Gesellschaft ist nötig und hat zum Teil schon begonnen. Diesen Wandel möchten wir aktiv selbst mitgestalten.

Um dies zu erreichen, brauchen wir zunächst Maßnahmen, mit denen die Transition-Town-Initiative größere Bekanntheit erlangt, um Menschen das Mitmachen zu ermöglichen.

Zu diesem Zweck konzentrieren wir uns auf werbewirksame Projekte, wie den Aufbau der Website www.remscheid-im-wandel.de und die Treffen, die bereits dreimal im Monat stattfinden.

Mit welchen Grundsätzen wir arbeiten:

Unsere Vorgaben, wie Energiewende und Ressourceneinsparung, stammen aus dem Feedback der Natur und ihren Gesetzen: Wir können nicht bei endlichen Ressourcen unendliches Wachstum erreichen. Unsere Vorgaben sind also Reaktionen auf die ökologischen Notwendigkeiten. Darüber hinaus leben wir das Prinzip „Freiheit durch Selbstermächtigung“ – das heißt: wir streben in bestimmten Bereichen eine Dezentralisierung und kommunale Selbstverwaltung an.

Uns ist es wichtig, dass der Wandel von den Bürgern unserer Stadt selbst getragen wird. Wir treten mit folgender Frage an die Menschen heran: Wie wollt ihr auf den Klimawandel und drängende wirtschaftliche Krisen reagieren? Wie wollt ihr stattdessen leben?

Wir möchten inspirieren und neue Möglichkeiten aufzeigen. Wir machen Vorschläge, alternative Konzepte zu nutzen – wie zum Beispiel die Minuto-Zeitgutscheine oder bestimmte Arten des Projektmanagements. Wir möchten die Bürger anregen, ihren Lebensraum aktiv selbst zu gestalten.

Welche besondere Rolle kommt dem Gärtnern zu?

Die Ökologie in der Transition-Bewegung ist Tiefenökologie. Der Planet Erde reagiert empfindlich auf zu drastische Eingriffe in die natürlichen Vorgänge und Vernetzungen, welche das Leben auf der Erde ermöglichen. Diese Bedingungen für das Leben lassen sich sehr gut im Garten erfahren. Der Garten ist der ideale Studienort, um Prinzipien der Permakultur zu lernen und sich als verantwortungsvoller Gestalter zu erfahren. Der Garten ist nicht reine Natur, sondern Kultur und dient in diesem Sinne der ökologisch-sozialen Kulturwende.

Natur und Zivilisation (01)


Was ist eine Transition-Town-Initiative überhaupt?

Das erfahren Sie in diesem knapp 50-minütigen Film in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln:
In Transition 1
http://vimeo.com/17118062

Es gibt auch einen zweiten Teil, er dauert gut eine Stunde und ist ebenfalls in Englisch; Untertitel können hinzugeschaltet werden:
In Transition 2
In Transition 2.0 the film

Transition-Initiativen – Ein Leitfaden

Download als PDF-Datei möglich unter: transition-initiativen-ein-leitfaden.pdf